Nostitz

Der Ortsteil Nostitz befindet sich südlich von Weißenberg.
Früher war Nostitz eine Gemeinde für sich mit den Ortsteilen Trauschwitz, Grube und Spittel.
Heute ist Nostitz ein Ortsteil von Weißenberg.
Wie interessant die Vor- und Nachkriegszeit um Nostitz war, kann Herr Schmidt aus Grube berichten. Er schrieb eine Chronik dazu und man kann ihm stundenlang zuhören, wenn er über die Geschichte von Nostitz erzählt. In seinen vielen Ordnern und Büchern hat er alles festgehalten und er ergänzt diese immer wieder.





In Nostitz gibt es auch eine alte Schlossruine, die neben der Kirche ist. Diese wird stets gern besucht wird.



Kirche in Nostitz

Freiwillige Feuerwehr

Früher stand dort ein Gutshaus, eine Scheune, Schafstall, Scheune, und Ochsenstall.
Nach dem Jahr 1945 gab es in Nostitz eine MAS (Maschinenausleihstation, eine RTS (Reparatur Traktorenstation, KFL (Kreisbetrieb für Landtechnik und ein Motorenaustauschlager).
Eine Küche gab es auch, wo etwa 50 bis 60 Portionen Essen pro Tag zubereitet wurden.
Bis zum Jahre 1990 gab es auch einen Konsum in Nostitz.
Nach dem Jahre 1990 kam es zu einer Umgestaltung des gesamten Dorfes, einer Industrialisierung. Die LPG wurde aufgelöst und der Kreisbetrieb für Landtechnik fiel auch weg.
Mit der Wende kam es zur Schließung der ehemaligen Post und des Konsum's.
Später kam dann die Fa. Hauck, eine Autoreparaturwerkstatt, welche heute noch besteht, dazu.
Eine Straßenmeisterei besitzt Nostitz auch.



Fa. Hauck Fa. Hauck, ehemalig KFL private Landwirtschaft

Was Nostitz heute auszeichnet:

- ein Dorf mit leistungsfähiger Landwirtschaft und gutem Boden
- junge Fachleute der LPG jetzt als private Landwirte erfolgreich
- Ersatzteilversorgung und Dienstleistungen für Besitzer von Landmaschinen
- Fa. Hauck
- Straßenmeisterei
- Gaststätte
- Veranstaltungssaal
- Freiwillige Feuerwehr


Festsaal und Gaststätte von Nostitz:


Straßenmeisterei in Nostitz


zum Seitenanfang